Unsere Philosophie

Archehof “Zur Grube”

Larissa

Lorem ipsum..

 

“Nachhaltigkeit ist für uns nicht nur ein Verkaufsargument. Wir wollen mit unserem Bauernhof Nachhaltigkeit leben, was jeder spüren soll und kann – egal ob Mitarbeiter, Kunde oder Gast.”
– Larissa


Vegan und
vegetarisch

Für uns ist der richtige Weg euch vegane und vegetarische Lebensmittel zu bieten. Wie viele sind wir überzeugt, dass den pflanzlichen Produkten die Zukunft gehört und sogar wahrscheinlich nur die Umstellung auf diese Produkte, die Zukunft der Menschheit sichern kann.


100% Bio
.

Wir wollen keine Chemie für unseren Boden, unsere Tiere und unsere Produkte – nur zu 100% natürliche Zutaten. Ein nachhaltiges Wirtschaften mit unserer Natur, etwas anderes kommt nicht in Frage.


Regional
und saisonal

Wir ernten direkt aus unserem Bauerngarten und aus unserem Kräutergarten. Beim Zukauf von anderen Bio Produkten achten wir darauf, dass unsere Lieferanten dieselbe Philosophie verfolgen wie wir.

100% Handarbeit und handwerkliche Tradition

Wir begleiten unsere Produkte vom Anfang bis zum Ende mit viel Liebe, Erfahrung und Geduld. Außerdem legen wir viel Wert auf traditionelle bäuerliche Herstellungsverfahren und natürliche Produktionsweisen. Die industrielle Massenproduktion lehnen wir konsequent ab.

Archehof und Arche Noah

Seltene Vielfalt

Archehof Zur Grube Maria

Larissa

Lorem ipsum..

“Erlebe seltene, natürliche Genüsse aus einer vergangenen Zeit und lege damit den Grundstein für eine bessere Zukunft.”
– Maria

Als Archehof und Arche Noah Betrieb haben wir uns der Erhaltung seltener Tiere und Pflanzen verschrieben. Wir möchten euch nicht nur artgerechte und ökologische Produkte, sondern auch ungewöhnliche bieten. Ungewöhnlich nicht dadurch, dass sie von weit

herkommen, sondern aus einer anderen Zeit. Alte, vergessene Sorten, die unsere Gesellschaft mit dem Fokus auf die Industrialisierung und Massentierhaltung fast verloren hat. Mit dem Kauf unserer Produkte hilfst du mit, diese Vielfalt zu bewahren.

Unsere Archetiere

Steirische Scheckenziegen

Landziege mit Charakter

Die Scheckenziege ist eine typische autochtone Landziegenrasse, die ursprünglich in der Südsteiermark beheimatet war. Sie ist eine robuste, wetterharte Landziege, überwiegend gehörnt, Tiere mit weißem Brustgurt kommen auch hornlos vor. Sie haben meist eine braun-schwarz-weiße Scheckung aber, auch schwarz-weiße Tiere kommen vor. Die meisten haben kurze Haare, aber auch langhaarige und auch “behoste” Ziegen kommen vor.

Seit ca.1998 werden Steirische Scheckenziegen als Rasse anerkannt und ein Herdebuch geführt. Aufgrund der kritischen Bestandszahlen werden sie in der Rasseliste des ÖPUL 2007 des Agrarumweltprogramms als „hoch gefährdete“ Ziegenrasse angeführt.

Zackelschafe

Mit Korkenzieher auf dem Kopf

Beim Zackelschaf handelt es sich um die letzte erhaltene Schafrasse mit Schraubenhörnern. Die Hornlänge beträgt beim Widder bis zu 1 m, beim Weibchen etwa die Hälfte. Das dichte, wasserundurchlässige Vlies schützt die Tiere im Winter vor Kälte bis -20° C und im Sommer vor Überhitzung bis zu +40° C. Nur noch wenige Züchter tragen in Österreich heutzutage zur Erhaltung dieser anmutigen Tiere bei. 2009 betrug der Herdebuchbestand in Österreich 288 Tiere.

Als Dreinutzungsschaf wurden die Tiere früher nahezu vollständig verwertet. An 100 Tagen geben die Schafe bis zu 70 kg Milch. Als besondere Delikatesse gilt das Fleisch. Es ist mager, feinfasrig und im Geschmack wildbretähnlich.

Sulmtaler Huhn

Mit Schopf auf dem Kopf

Die Sulmtaler sind eine wetterharte Zweinutzungsrasse (Eier und Fleisch). Mit zartem Fleisch und einer Legeleistung von 150 Eiern im Jahr.

Ihr Markenzeichen sind ein kleiner Schopf und ein Wickelkamm (von oben gesehen S-förmige Kammlinie) bei den Hennen. Die Hähne sollten mindestens 3,5 Kilo und die Hennen 3 Kilo wiegen. Die Eier haben eine rahmfarbige Schale.

Weißer BAROCKESEL

Elegant in weiss

Der Ursprung des Österreichisch-Ungarischen Weißen Barockesel führt bis in die Barockzeit zurück, wo er in Österreich und Ungarn gezüchtet wurde. Zu dieser Zeit waren in der adeligen Gesellschaft helle Tiere sehr beliebt, weil sie als Lichtbringer galten. Die Zahl der im Zuchtbuch eingetragenen Tiere beträgt 269 (Stand 2016) – die Rasse ist somit hoch gefährdet.

Unser August ist ein sehr genügsamer und zutraulicher Esel, oft begrüßt er uns und unsere Gäste mit einem lauten IA.

Fermentieren

Jahrtausend alte Tradition 

Durch Fermentation machen wir mit Hilfe von Milchsäurebakteren, viel Liebe und Geduld unsere Produkte haltbar. Das Fermentieren macht sie nicht nur haltbar, sondern zu einem unvergesslichen, gesunden Genuss.

Ein lebendiges, nachhaltiges Produkt

Dabei verzichten wir bewusst auf Pasteurisierung zur Haltbarmachung. Fermentation ist die einzige Konservierungsmethode, die ohne Energie auskommt. Sie ist somit ein fixer Bestandteil einer nachhaltigen Ernährung. Salz und Zeit, mehr braucht es nicht.  

Durch den Verzicht auf Erhitzen bleiben im Vergleich zu industriellen Produkten viel mehr Nährstoffe, Vitamine und lebendige Mikrobakterien erhalten.

Gesund und gut

Diese lebendigen Mikroorganismen sind besonders gut für unsere Darmflora. Wer sich also mit einer nachhaltigen und gesunden Ernährung auseinandersetzt, darf Fermentation auf keinen Fall außenvor lassen. Fermentierte Lebensmittel sind noch bekömmlicher als rohe Produkte und können einen wesentlichen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten.